3 mögliche Teammotoren

Erläuterungen:

S: der sachliche Motor eines Teams (Umsatz, Gewinn, Kosten, Marktanteil, ROI, BSC, etc.). Wird in der Praxis als Resultante angetrieben von M (manchmal auch [über M beeinflusst] von F).

M: der menschliche Motor eines Teams (Sympathie, Antipathie, Abwertungen, Freundlichkeit, Achtung, Kultur, Internationalität, etc.). Treibt S an (beeinflusst F und wird von F beeinflusst).

F: evtl. Familienbeziehungen in einem Team (z.B. in Familienunternehmen aktiv: Vater-Sohn, Mutter-Tochter, Ehepaar als Leitung, etc.). Menschlich können Beziehungen getrennt werden [z.B.: der Vater trennt sich vom Sohn als Geschäftsführer], familiär nicht. Treibt S mit an (beeinflusst M und wird von M beeinflusst).

Klassischer Ansatz (zielt direkt auf S) : Gemeinkostenanalysen, Wertstromanalysen, Marketingkonzepte, Personalkonzepte, Investitions- und Renditebetrachtungen, Planbilanzen, Tragfähigkeitskonzepte, etc. Landen nach Erstellung nicht selten in der Schublade des Auftraggebers.

Ansatz Dr. Väth: über M zu S. Erarbeitung tragfähiger Beziehungen zwischen den handelnden Akteuren innerhalb eines Teams. Nachhaltiger Erfolg (S) erst durch verlässlich wiederkehrende und wertschätzende Interaktionen (M) im betrieblichen Alltag.